Das Thema "Privacy Shield" und "EU-Standardvertragsklausel" ist für alle Unternehmen, die personenbezogene Daten mit den USA teilen oder dort hin versenden von großer Bedeutung. Es kommt Bewegung in das Thema. Lesen Sie selbst: EU-Datenschutz-Ausschuss und EU-Kommission: Internationale Datentransfers | IITR
Der Geschenkekauf im Internet klappt nicht immer nur reibungslos! Im "Startmenü-Letter" des Spiegel wird darauf hingewiesen und praktische Ratschläge gegeben um sich vor Cyberkriminellen zu schützen. Lesen Sie selbst: https://archive.newsletter2go.com/?n2g=mc5o7z9j-ifdjel0i-1cqz
In diesem Artikel von "Datenschutz Praxis" wird dieses Thema von verschiedenen Seiten beleuchtet. Lesen Sie selber: https://www.datenschutz-praxis.de/fachnews/pro-und-contra-datenschutz-bei-der-corona-warn-app/
Eine Datenschutzschulung mit aktuellem Inhalt zu versehen ist oft einfacher als gedacht! Hier ein sehr gutes Beispiel dafür aus "Datenschutz Praxis": https://www.datenschutz-praxis.de/fachartikel/corona-listen-als-datenschutz-beispiel/
Diesen sehr aufschlussreichen Artikel vom Autor Dr. Kevin Marschall der Geschäftsführer der GDPC GbR, einer auf Datenschutz spezialisierten Unternehmensberatung mit Sitz in Kassel, können Sie über den folgenden Link bei WEKA lesen: https://www.weka.de/datenschutz/datenerhebung-von-gaesten-kunden-das-ist-zu-beachten/
Ein EU-Urteil zum Datentransfer in die USA sorgt für Unruhe in der deutschen Wirtschaft. Ziehen betroffene Firmen nicht die richtigen Konsequenzen, drohen harte Strafen. Führende Vertreter der Digitalwirtschaft in Deutschland haben sich besorgt darüber gezeigt, dass im Fall der gekippten EU-US-Datenschutzvereinbarung „Privacy Shield“ deutschen Unternehmen Bußgelder drohen können. „Das Quasi-Verbot vieler Datenübermittlungen wirkt sich auf zahlreiche etablierte Geschäftsmodelle aus und verkennt die Realität einer globalen Datenwirtschaft“, sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Geschäftsleitung des IT-Verbands Bitkom, dem Handelsblatt. „Die betroffenen Unternehmen können nicht von heute auf morgen ihre Prozesse umstellen, gleichzeitig drohen Strafen von Aufsichtsbehörden – all das führt zu großer Verunsicherung.“ Auch der Verband der Internetwirtschaft Eco zeigte sich alarmiert. Für alle Unternehmen, die auf den freien Verkehr und Austausch…
Angreifer können Medienberichten zufolge sensible Daten auf Tausenden Servern in Deutschland ausspionieren. Der Grund: Die Server seien fehlerhaft eingerichtet. Tausende Server in Deutschland sind so fehlerhaft eingerichtet, dass Angreifer darauf sensible Daten ausspionieren können. Das berichten die Wochenzeitung „Die Zeit“ sowie das Computermagazin „c't“ in ihren aktuellen Ausgaben. „Angreifer haben ein leichtes Spiel und können neben Code auch Zugangs- und Nutzerdaten abgreifen“, schreibt die „c't“. Der Flensburger IT-Sicherheits-Unternehmer Matthias Nehls hatte zuvor rund 41.000 Systeme ermittelt, die fehlerhaft konfiguriert sind. Damit könne man ohne großen Aufwand Codearchive von Programmen auslesen lassen, in denen zum Beispiel Zugangsdaten zu Datenbanken mit sensiblen Daten von Kunden gespeichert sein können. Dabei handelt es sich im so genannte Repositories des Versionskontrollsystems Git. Wie Recherchen der…

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. Sie erreichen uns über das Kontaktformular oder unter der Telefonnummer 0163 - 70 53 684

Mitgliedschaft

GDD Mitglied

Zertifizierung

Tüv Zertifikat